2012 Perspectives and older works

2012 Perspectives and older works

 

Im Zyklus 2012 setzte ich mich mit einem großen Thema der Kunst auseinander, das der Perspektiven.

Einerseits ging es um die Perspektive im Bild an sich, andererseits um die Auswahl der Sujets und der damit verbundenen Assoziation mit einer Perspektive oder eben keiner. Ironische, humorbetonte Interpretationen waren Absicht.

Nach einer längeren Phase, in der ich mich mit der Darstellung der Natur auseinandergesetzt hatte (in einer Zeit, in der Landschaftsmalerei nicht „in“ war), nun also die Rückkehr zum Menschen. Bilder, die die Betonung von Schönheit ebenso beinhalten wie die der Hässlichkeit.

Möglicherweise ist es manchmal nicht einfach, meine Gedanken nachzuvollziehen, für mich sind sie in jedem Fall schlüssig.

Perspectives 2012

2012 I worked on the topic of perspectives. On one hand the perspective in the painting itself – on the other hand the choice of the subject and the association with a perspective or sometimes seemingly no perspective of the subject(s) (often interpreted humorously or sarcastically).

After a longer period of working with nature scenes in my paintings – at a time when painting of landscapes was not really hip – I turned back to my roots which have always been painting human beings. Sometimes emphasizing beauty, sometimes uglyness. Maybe it’s not always easy to follow my thoughts … for me it was fun to paint.

Most of the time I work with own photographic material – I denaturalize, overdraw and combine elements out of this material for my work.